Informationssicherheit ISO 27001

Was ist ein ISO 27001 Informationssicherheitsmanagementsystem?

Die Definition für das Informationssicherheitsmanagementsystem setzt sich aus den Begriffen Informationssicherheit und Managementsystem zusammen. Informationssicherheit bedeutet dabei die Gewährleistung der Sicherheit, Vertraulichkeit sowie Integrität von Daten beziehungsweise Informationen. Unter einem Managementsystem versteht man die geplante und gezielte Umsetzung der Unternehmenspolitik sowie der Unternehmenspolitik. Das Informationssicherheitsmanagementsystem (auch als ISMS abgekürzt) wahrt also die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Information unter Anwendung eines Risikomanagement Prozesses und verleiht interessierten Parteien das Vertrauen in eine angemessene Steuerung von Risiken. Bei der ISO 27001 handelt es sich um eine Norm, welche Anforderungen für die Einrichtung, Umsetzung, Aufrechterhaltung und laufende Weiterentwicklung eines Informationssicherheitsmanagementsystems festlegt. So beschreibt die ISO 27001 Norm zahlreiche Maßnahmen, die eine Organisation umsetzen sollte, um eine hohe Informationssicherheit gewährleisten zu können. Zudem beinhaltet die Norm Anforderungen für die Beurteilung und Handhabung von Risiken für die Informationssicherheit entsprechend der individuellen Bedürfnisse der Organisation. Die aktuelle Version ISO 27001:2017 ersetzt dabei die Vorgängerversion ISO/IEC 27001:2013

Das Thema Informationssicherheit – auch IT Sicherheit genannt – gewinnt dabei für immer mehr Organisationen an Relevanz. Dies hängt nicht zuletzt mit einem gesteigerten Bewusstsein für den IT Grundschutz und die Sicherheit von Daten und Informationen zusammen. Auch verschiedene Datenskandale im Bereich der Informationstechnik haben den Fokus der Medien und der Öffentlichkeit weiter auf das Thema gelenkt. Als Konsequenz wurden bestehende Gesetze und Richtlinien für den Datenschutz verschärft. Auch die EU stellt mit der Datenschutz Grundverordnung neue Anforderungen an Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten. Möchten Unternehmen einen strukturierten Ansatz zur Sicherstellung einer funktionierenden Informationssicherheit einführen, kommen auch um die Managementsystemstandard ISO/IEC 27001 nicht rum.


Word Icon
Unser Tipp
Gratis Vorlage: Mit unserer gratis Anleitung Erstellung einer Prozessbeschreibung können Sie standardisierte Unternehmensabläufe zielführend beschreiben und in Visualisierungsmodellen darstellen, um Ihren Mitarbeitern so die Arbeitsabläufe verständlich aufzuzeigen.

Welche Vorteile hat ein Informationssicherheitsmanagementsystem nach ISO IEC 27001?

Durch die Einführung und Zertifizierung eines ISMS und einer ISO 27001-Zertifizierung profitieren Sie von verschiedenen Vorteilen. Zum einen unterstützt Sie das Managementsystem für Informationssicherheit dabei, sowohl interne als auch externe Daten sowie Informationen zu schützen. Es unterstützt also die umfassende sowie unternehmensweite Informationssicherheit und Datensicherheit. Das Risiko für den Missbrauch von (vertraulichen) Daten wird so gesenkt. Ein wirksames Management für Informationssicherheits ermöglicht es nämlich, Bedrohungen rechtzeitig zu erkennen und notwendige Maßnahmen abzuleiten. Es wahrt die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Information unter Anwendung eines Risikomanagement-Prozesses und verleiht interessierten Parteien das Vertrauen in eine angemessene Steuerung von Risiken.

Durch ein Informationssicherheitsmanagementsystem steigern Sie also das Vertrauen Ihrer Kunden! Durch ein gültiges Zertifikat, das Sie nach Bestehen eines externen Audits erhalten, weisen Sie die Umsetzung der Normforderungen offiziell nach. So können Ihre Kunden sicher gehen, dass das Risiko für den unbefugten Zugriff auf ihre Daten minimiert wird. Gleichzeitig minimieren Sie so die Geschäfts- sowie Haftungsrisiken und können von niedrigeren Versicherungsprämien profitieren. Ein weiterer Vorteil ist die Steigerung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Unternehmen, die über kein zertifiziertes Informationssicherheits-Managementsystem verfügen.


Ausbildung ISO 27001 Informationssicherheitsmanagement ISO 27001

Unser Tipp
Präsenzschulung: Besuchen Sie unsere Ausbildung ISO IEC 27001 Basiswissen und steigen Sie in die Grundlagen des Informationssicherheitsmanagements ein. Sie lernen dabei alle wichtigen Forderungen des Norm Standards kennen und erfahren, wie Sie diese erfolgreich umsetzen.
E-Learning Kurs: Alternativ können Sie diese Schulung auch online als E-Learning Kurs durchführen. Sparen Sie Zeit und lernen Sie in Ihrem optimalen Tempo.

Der PDCA Zyklus im Informationssicherheitsmanagement gemäß ISO 27001

Wie auch bei anderen Managementsystemen spielt der PDCA Zyklus im Informationssicherheitsmanagementsystem gem. des Standards ISO 27001 eine wichtige Rolle. So ist die kontinuierliche Verbesserung des ISMS eine wichtige Anforderung der Norm für Informationssicherheit. Deshalb wurde die PDCA Zyklus in die ISO 27001 mit aufgenommen. Die PDCA Methode umfasst dabei die folgenden sich wiederholenden Phasen:

  • Plan (Planen)
  • Do (Umsetzen)
  • Check (Überprüfen)
  • Act (Handeln)

Bei der Planung legen Sie definieren Sie die jeweiligen Prozesses Ihres Managementsystems für Informationssicherheit. Zudem ermitteln Sie mögliche Potenziale zur Verbesserung sowie den aktuellen Ist-Zustand und legen Schutzmaßnahmen fest. In der anschließenden Umsetzungsphase erfolgt die Realisierung der zuvor festgelegten Maßnahmen. Im Anschluss daran folgt die Phase „Überprüfen“. Hier ermitteln Sie, ob die umgesetzten Maßnahmen auch tatsächlich wirksam sind. In der abschließenden Act-Phase reagieren Sie auf Prozesse, die nicht wie geplant funktionieren und legen entsprechende Maßnahmen fest. Funktionierende beziehungsweise wirksame Prozesse etablieren Sie an dieser Stelle als Standard. Ist der PDCA Prozess einmal durchlaufen, beginnt dieser wieder von vorne. Auch die Struktur der ISO IEC 27001 – die High Level Structure (HLS) – folgt dem PDCA Zyklus.


Die High Level Structure der ISO 27001:2017

Wie auch andere aktuelle Managementnormen basiert die DIN ISO IEC 27001 auf der High Level Structure (kurz HLS). Diese High Level Structure kennzeichnet sich durch einen Aufbau, der bei alle neuen Normen für Managementsysteme (zum Beispiel der ISO 9001 oder der ISO 14001) gleich ist. Dabei umfasst die HL die folgenden 10 Abschnitte, welche Sie so auch in der Norm für IT-Sicherheit, der ISO 27001, finden können:

  1. Anwendungsbereich
  2. Normative Verweisungen
  3. Begriffe
  4. Kontext der Organisation
  5. Führung
  6. Planung
  7. Unterstützung
  8. Betrieb
  9. Bewertung der Leistung
  10. Verbesserung

Bereits die Normversion ISO 27001:2013 verfügte über diesen Aufbau mit den gleichen Abschnitten.


Warum sind Informationssicherheit und die Implementierung eines ISMS nach DIN ISO 27001 notwendig?

Informationssicherheit hat als Ziel den Datenschutz von Informationen. Dabei können Informationen sowohl auf Papier, in Rechnern oder auch in Köpfen gespeichert sein. Informationssicherheit beschäftigt sich vordringlich mit dem Schutz elektronisch gespeicherter Informationen und deren Verarbeitung (Datenschutz, Datensicherheit). Hierbei sind die klassischen Grundwerte der Sicherheit von Informationen – Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit – die Grundlagen für ihren Schutz:

Vertraulichkeit
Gewährleistung des Zugangs zu Informationen nur für die Zugangsberechtigten

Integrität:
Sicherstellung der Richtigkeit und Vollständigkeit von Informationen und Verarbeitungsmethoden

Verfügbarkeit:
Gewährleistung des bedarfsorientierten Zugangs zu Informationen und zugehörigen Werten für berechtigte Benutzer

Mögliche Ursachen für die Bedrohung der Informationssicherheit

Informationen und die zugehörigen Prozesse, Systeme und Netzwerke sind wichtige Unternehmenswerte, sogenannte Assets. Informationssicherheit und Datenschutz sind daher für erfolgreiche Organisationen, für deren Profitabilität, Konkurrenzfähigkeit und die Einhaltung gesetzlicher Forderungen unbedingt erforderlich! Die Sicherheit von Informationen wird nicht nur durch vorsätzliche Handlungen bedroht (z. B. Computer-Viren, Abhören der Kommunikation, Diebstahl von Rechnern), wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • Durch höhere Gewalt (z. B. Feuer, Wasser, Sturm, Erdbeben) werden IT-Systeme in Mitleidenschaft gezogen oder der Zugang zum Rechenzentrum ist versperrt. IT-Systeme oder Dienste stehen damit nicht mehr wie gewünscht zur Verfügung.
  • Nach einem missglückten Software-Update funktionieren Anwendungen nicht mehr oder Daten wurden unbemerkt verändert.
  • Ein wichtiger Geschäftsprozess verzögert sich, weil die einzigen Mitarbeiter, die mit der Anwendungssoftware vertraut sind, erkrankt sind.
  • Vertrauliche Informationen werden versehentlich von einem Mitarbeiter an Unbefugte weitergegeben, weil Dokumente oder Dateien nicht als „vertraulich“ gekennzeichnet waren.

Der Informationssicherheit kommt daher sowohl in privaten als auch in öffentlichen Bereichen eine immer größere Rolle zu. IT Sicherheit dient dazu, die bestehenden IT Risiken zu reduzieren oder gar zu eliminieren. Viele Informationsverarbeitende Systeme sind bezüglich Informationssicherheit und Datenschutz grundsätzlich unsicher. Sie lassen sich oft auch durch technische Maßnahmen der Informationssicherheit nicht ausreichend schützen. Hier helfen entsprechende Prozesse zur Verbesserung der Sicherheit von Informationen und des Datenschutzes, am besten verankert in einem Informationssicherheits-Managementsystem auf Basis der ISMS Normen ISO 27001 bzw. ISO 27002.


Schutzziele und Sicherheitsanforderungen im Rahmen der Informationssicherheit 

In der IT Sicherheit versteht man unter Schutzziele solche Aspekte, die es zu schützen gilt. Schutzziele sind also als Sicherheitsanforderungen zu verstehen. Neben den oben genannten primären Schutzzielen Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit, gibt es weitere Schutzziele bzw. Eigenschaften, die ebenfalls Gegenstand der Informationssicherheit nach ISO 27001 sein können. Diese Schutzziele werden wir im folgenden kurz erläutern.

Authentizität und Authentisierung
Unter diesem Schutzziel ist ein Nachweis der Identität oder auch der Authentizität der eigentlichen Daten zu verstehen. Ein Beispiel ist die Echtheit, Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit einer Mitteilung. Der Nachweis der Identität soll gewährleisten, dass der Kommunikationspartner auch der ist, der er angibt zu sein. Hierfür soll eine Person einer anderen ihre Identität zweifelsfrei nachweisen. Die Authentizität von Daten beschreibt die Tatsache, dass erhaltene Daten auch von der tatsächlich authentisierten Instanz stammen. Die Authentizität wird dabei oft als übergeordnetes Schutzziel angesehen, denn ohne sie sind die anderen Schutzziele wertlos.

Nichtabstreibarkeit
Mit dem Schutzziel Nichtabstreitbarkeit wird ein Vorgang bezeichnet, mit dem der Eintritt eines Ereignisses zweifelsfrei belegt werden oder mit dem eine Kommunikation (Versant und Erhalt von Daten und Informationen) im Nachhinein nicht gegenüber dritten abgestritten werden kann.

Verfügbarkeit
Unter dem Schutzziel Verfügbarkeit ist zu verstehen, dass Daten und IT Sicherheitssysteme dann autorisierten Personen  zur Verfügung stehen, wenn diese benötigt werden. Ein Beispiel eines Angriffs auf die Verfügbarkeit stellt beispielsweise eine unbefugte Unterbrechung (z.B. Ausfall der Server oder der Kommunikation) dar.

Bei diesen Schutzzielen handelt es sich lediglich um eine Auswahl zahlreicher Ziele. Es wird dabei jeweils nur ein bestimmtes Teilgebiet der Informationssicherheit abgedeckt.

Ihre ISO 27001 Ausbildung

Alle Ausbildungsinfos zum direkten Download

Sie möchten sich im Bereich Managementsysteme ausbilden?
Wir haben zahlreiche Schulungen in unserem Ausbildungsprogramm – bspw. in den Bereichen Qualitätsmanagement, Automotive, Energie, Umwelt und viele mehr! Schauen Sie sich in unserem PDF-Katalog um und suchen Sie den für Sie passenden Fachbereich aus!

Dabei haben Sie bereits heute bei vielen Schulungen die Wahl zwischen: Präsenzschulung, E-Learning oder Hybrid Lehrgang!

Gratis PDF-Katalog


Popup-Banner-Katalog